logo tagungshaeuser small header
  • Startseite
  • Lernwerk
  • Landwirtschaft und Ländlicher Raum

Landwirtschaft und Ländlicher Raum


Hofübernehmer*innen, Hofübergeber*innen und weichende Erben aus Voll- und Nebenerwerbsbetrieben sind einmal im Jahr zum Hofübergabeseminar eingeladen.

Der Kurs ist eine Kooperation mit der Katholischen Landvolkbewegung (KLB), der Ländlichen Familienberatung der Diözese Würzburg (LFB) und dem Bayerischen Bauernverband (BBV).

Termin 2022: 14.-16. Februar

Ländliche Familienberatung für Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau

Für Menschen aus Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau mit persönlichen, familiären oder betrieblichen Problemen ist die LFB Ansprechpartnerin:

  • Ausgebildete Mitarbeiter*innen stehen für die Beratung zur Verfügung.
  • Die Beratung ist kostenfrei und unterliegt der Schweigepflicht.
  • Die LFB bietet in Vortragsabenden und Seminaren Anregung und Hilfe zur persönlichen Entwicklung.

Wagen Sie den ersten Schritt und rufen Sie an:
Tel.: 0931/38663725 

Ländliche Familienberatung der Katholischen Landjugend- und Landvolkbewegung in der Diözese Würzburg

Ottostraße 1
Stock 2a, Raum 230
97070 Würzburg 
Telefon 0931/38663725
Fax 0931/3866372
http://lfb-wuerzburg.de

Qualitätsmanagement

Die Katholische Landvolkshochschule Volkersberg ist als Mitglied der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Bayern e.V. (KEB Bayern) in ein Qualitätsmanagement-Projekt eingebunden und ist nach dem Qualitätssystem QESplus zertifiziert.

Aktuelles aus dem Lernwerk

Neues Fortbildungsprogramm 2022 erschienen!

„inspirieren, entspannen, weiterbilden.“ - das sind die Leitmotive, die wegweisend über unserem ...

Neuer Lehrgang Biografiearbeit

Liebe Interessierte, am 21. Januar 2022 startet ein neuer Basislehrgang Biografiearbeit in sechs ...

Bergwerk Ausgabe I/22

Die neue Ausgabe der Programmzeitschrift Bergwerk der Jugendbildungsstätte und des Lernwerks Volkersberg ist erschienen. Im inhaltlichen Teil steht das Thema Freiheit im Mittelpunkt. Die Betrachtungen gehen vom Sprichwort "Weniger ist mehr" und der damit verbundenen Freiheit, das eigene Leben zu reduzieren über die Freiheit, das eigene Kind taufen zu lassen bis hin zur Frage, wie es Menschen wohl gehen muss, die in ihrer Freiheit akut begrenzt werden.