logo tagungshaeuser small header
  • Startseite
  • Lernwerk
  • Das Lernwerk stellt sich vor

Das Lernwerk stellt sich vor


Lernwerk – was für ein anschaulicher Begriff. Die Möglichkeit zu lernen ist für mich etwas sehr kostbares. Es ist ein Geschenk. Bildung als Anspruch an mich war mir ein ganzes Leben Leitlinie. Ich verstehe darunter allerdings weniger stur lateinische Vokabeln auswendig lernen oder die Lösung irgendwelcher mathematischer Aufgaben. Nein, Bildung heißt für mich, sich entwickeln, Neues suchen und ausprobieren, vorhandenes Können erweitern. Und das funktioniert nur in einer freundlichen Atmosphäre, mit Zuwendung, in Ruhe und mit vielen kreativen Impulsen. Und hier kommt dann der Werkbegriff herein. Lernen ist ein echtes Werk und es ist ein Kunststück. Am Volkersberg gelingt dies in ganz harmonischer Atmosphäre und die Seele streichelnde Betreuung.

Ich wünsche dem gesamten Team am Volkersberg, dass Sie diese heikle Balance immer be-werk-stelltig!

ehem. Geschäftsführerin Verband der Bildungszentren im ländlichen Raum e.V., Berlin Uta-Maria Kern

Qualitätsmanagement

Die Katholische Landvolkshochschule Volkersberg ist als Mitglied der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Bayern e.V. (KEB Bayern) in ein Qualitätsmanagement-Projekt eingebunden und ist nach dem Qualitätssystem QESplus zertifiziert.

Aktuelles aus dem Lernwerk

Foto: Lernwerk Volkersberg

Eine Ära endet

Am 21. September 2022 ging im Lernwerk Volkersberg eine Ära gleich im doppelten Sinn zu Ende: ...

Lernwerk

Wir trauern um Heinrich Schmalz (24.2.1926-28.8.2022)

Er hat durch sein Engagement beim Aufbau und seiner über drei Jahrzehnte währenden Leitung der ...

©Lernwerk

Schwitzhütte für Männer - und mehr!

Auf in die Natur! Das Lernwerk am Volkersberg hat für die Sommermonate viele Angebote ...

Zeichen setzen - jetzt bewerben für den Förderpreis 2022

Die diesjährige Bewerbungsrunde für den Förderpreis "Zeichen setzen" ist angelaufen und erste ...

Bergwerk Ausgabe III/22

Diesmal steht das Thema Wallfahrt im Mittelpunkt. Die Betrachtungen gehen von Wallfahrtsspuren in unserem Leben über die Gemeinsamkeiten von Wallfahrten und einem Besuch im Fußballstadion bis hin zu historischen Streiflichtern der Wallfahrtsgeschichte am Volkersberg. Im Interview berichtet die 73jährige Rita Vogler aus Oberleichtersbach über ihre 40 Fußwallfahrten nach Walldürn.