logo tagungshaeuser small header

Aktuelles aus der Jugendbildungsstätte


Ski- und Snowboardcamp mit 46 Jugendlichen in Saalbach!

Die Faschingswoche verbrachten 46 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren aus ganz Unterfranken im Skigebiet von Saalbach-Hinterglemm. Die Freizeit der Jugendbildungsstätte Volkersberg fand bereits zum zwölften mal auf der Berghütte Bergeralm statt.

Neben dem Skifahren und Snowboarden stand für das Leitungsteam vor allem das soziale Lernen im Mittelpunkt. Durch die gemeinsame Zeit und dem Zusammenspiel von konsequenten Regeln und selbstverantworteter Freiheit wachsen die Jugendlichen an sich selbst. Für die meisten sei es eine ganz neue Erfahrung gewesen, acht Tage lang auf engstem Raum zusammen zu wohnen. „Um Konflikte zwischen den Jugendlichen zu schlichten waren Kompromisse und ein faires aufeinander zugehen gefragt. Anstatt mit Computer und Fernseher wurden die langen Hüttenabende mit Gemeinschaftsspielen, Gruppenwettbewerben, einer Nachtwanderung und einem Kreativabend bei dem man Armbänder aus Paracord knüpfen konnte gefüllt.“, erläutert Ralf Sauer vom Volkersbergteam.

Die Jugendlichen fuhren mit großer Begeisterung nach Hause zurück. Lisa Bühner aus Oberbach war bereits vier mal mit dabei. Ihre Bilanz: „Das war eine richtig tolle Woche. Ich habe neue Freunde kennen gelernt und konnte wieder einmal ausgiebig Ski fahren. Saalbach hat ein gigantisches Skigebiet mit Pisten für jedes Können.“ Bei der Ankunft zu Hause freuten sich alle, dass es in diesem Jahr keine größeren Verletzungen und Unfälle gab.

Auch in den Faschingsferien 2021 wird es wieder eine Ski- und Snowboardfreizeit auf der Bergeralm geben „Direkt vom Bett auf die Piste springen zu können ist einfach optimal. Diesen Luxus hat man wirklich nur auf einer Berghütte. Und wenn die Jugendlichen dann im täglichen Miteinander auch noch soziale Lernerfahrungen machen, dann ist eine solche Woche einfach perfekt“, so Sauer abschließend. 

 

 

Bergwerk Ausgabe III/22

Diesmal steht das Thema Wallfahrt im Mittelpunkt. Die Betrachtungen gehen von Wallfahrtsspuren in unserem Leben über die Gemeinsamkeiten von Wallfahrten und einem Besuch im Fußballstadion bis hin zu historischen Streiflichtern der Wallfahrtsgeschichte am Volkersberg. Im Interview berichtet die 73jährige Rita Vogler aus Oberleichtersbach über ihre 40 Fußwallfahrten nach Walldürn.