logo tagungshaeuser small header

Aktuelles aus der Jugendbildungsstätte


Manege frei für zehn neue Zirkustrainer am Volkersberg!

Hinter dem Vorhang des rotblauen Zirkuszeltes am Volkersberg herrschte vergangenen Freitag Anspannung pur. Hier warten 40 Kinder aus Bad Brückenau, Riedenberg und Oberleichtersbach um gemeinsam mit ihren zehn Zirkustrainern auf den großen Auftritt in der Manege.

Magdalena Jost (Sinntal), Michèle Bruchmann(Großenlüder), Adrian Wehr (Werneck), Juliane Zacharias (Geroldshausen), Magdalena Faust (Karlsruhe) sowie Anna Reifer, Laura Gnann, Alina Koch, Ole Lohmann und Valentin Schmid (alle Würzburg) hatten bereits eine dreigägige zirkuspädagogische Grundausbildung hinter sich. Hier ging es darum, die verschiedenen Zirkustechniken wie Drahtseil, Fakir, Diabolo oder Trapez selbst kennenzulernen und einiges über die erlebnispädagogische Wirkungsweise der Zirkusarbeit zu erfahren. Darauf folgt nun eine fünftägige Ausbildungswoche. Für die neuen Zirkustrainer gilt es vormittags ihre Trainingsstunden mit den Kindern zu planen. Mit dem großen Ziel der Abschlussvorstellung vor Augen kommen diese an fünf Nachmittagen dazu um mit den angehenden Zirkustrainern die Nummern zu üben. Am Abend blicken die Trainer auf ihren Übungstag zurück und geben sich gegenseitig hilfreiches Feedback.

„Uns war es sehr wichtig, den neuen Zirkustrainern von Anfang an Praxiserfahrung in der Manege zu geben“, erklärt die für die Ausbildung zuständige Zirkuspädagogin Inga Lusche. So werden die zukünftigen Zirkustrainer gleich auf Herz und Nieren geprüft und erkennen die Fallstricke im pädagogischen Alltag. „Natürlich war noch nicht alles perfekt. Das soll es aber auch gar nicht sein. Im Zirkus steht das Gemeinschaftserlebnis im Mittelpunkt. Die Kinder bestätigen sich gegenseitig und helfen zusammen. So können sie ganz neue Seiten an sich kennenlernen, ihre Grenzen erfahren und Selbstbewusstsein aufbauen“.

Adrian Wehr aus Werneck gehört zu den neuen Zirkustrainern. Für ihn ist es beeindruckend, in welch kurzer Zeit die Kinder aus unterschiedlichen sozialen Milieus und Wohnorten kaum noch voneinander unterscheidbar waren. „Wir haben mit den Kindern ja immer nur nachmittags vier Stunden Zeit. Durch die gemeinsame Zirkusarbeit sind alle schnell zu einem Team zusammengewachsen und trainieren für eine richtig tolle Vorstellung.“, berichtet Wehr mit strahlenden Augen. Die Ausbildungsleiter Inga Lusche und Lui Böhler sind stolz, wie sehr die zehn neuen Zirkustrainer bereits an sich selbst gewachsen sind. Diese werden nach Abschluss der Ausbildungswoche nun in der zirkuspädagogischen Arbeit der Jugendbildungsstätte Volkersberg ehrenamtlich mitarbeiten.

Die Jugendbildungsstätte Volkersberg bietet von März bis November zirkuspädagogische Projektwochen für Schulklassen an. Außerdem sind zirkusbegeisterte Kinder und Jugendliche in den Sommer- und Herbstferien zu Zirkusfreizeiten eingeladen. Alle Informationen dazu sind im Internet unter www.volkersberg.de zu finden.

   

Bergwerk Ausgabe III/22

Diesmal steht das Thema Wallfahrt im Mittelpunkt. Die Betrachtungen gehen von Wallfahrtsspuren in unserem Leben über die Gemeinsamkeiten von Wallfahrten und einem Besuch im Fußballstadion bis hin zu historischen Streiflichtern der Wallfahrtsgeschichte am Volkersberg. Im Interview berichtet die 73jährige Rita Vogler aus Oberleichtersbach über ihre 40 Fußwallfahrten nach Walldürn.